Schäferlauf soll Immaterielles Kulturerbe werden

Fotoshooting für das neue Wildberger Schäferlauf-Plakat
1. Oktober 2017
Schäferlauf-Plakat 2018
Die Vorfreude steigt – Das Plakat und der Pin für 2018 sind da!
26. Januar 2018
Alle zeigen

Schäferlauf soll Immaterielles Kulturerbe werden

Die Städte Wildberg, Markgröningen und Bad Urach bewerben sich gemeinsam um die Anerkennung des Schäferlaufs als „Immaterielles Kulturerbe der Bundesrepublik Deutschland“. Gestern unterzeichneten die drei Bürgermeister den entsprechenden Antrag im Markgröninger Rathaus. Bei Erfolg wird sich der Schäferlauf neben so bekannte Veranstaltungen wie dem Sternsingen und der Schwäbisch-Alemannischen Fasnacht einreihen.

Der Ort der Unterzeichnung war wohl gewählt. In Markgröningen liegt der Ursprung des beliebten Brauchtumsfests. Im Jahre 1445 wurde der Schäferlauf dort erstmals schriftlich erwähnt „Aber wahrscheinlich gab es die Schäfertreffen schon viel früher“, sagte Markgröningens Bürgermeister Rudolf Kürner. 1723 kamen Wildberg, Bad Urach und Heidenheim als Ausrichtungsorte dazu. Während Heidenheim sich vor einigen Jahren von der Tradition verabschiedete, halten Markgröningen, Wildberg und Bad Urach den Schäferlauf bis heute hoch – und möchten ihn nun mit einem besonderen Gütesiegel auszeichnen lassen.

Für die drei Bürgermeister kommt dem Schäferlauf eine immense Bedeutung zu. „Die Menschen leben das Brauchtumsfest, Jung und Alt gemeinsam, und es ist in der jeweiligen Region ein absolutes Highlight“, sagte Wildbergs Bürgermeister Ulrich Bünger. „Von der Wahrnehmung her ist unser Schäferlauf das größte Heimat- und Brauchtumsfest im Nordschwarzwald.“ Ebenso geht es seinen Kollegen in ihren Regionen. Und darauf sind sie stolz. Aber es gehe nicht nur um das Brauchtum, so Bünger weiter. „Der Berufsstand rückt in den Mittelpunkt. Unsere Naturlandschaft wäre bei uns nicht so zu erhalten, wenn es die Schäferei nicht gäbe.“

 

Die Bürgermeister Elmar Rebmann, Rudolf Kürner und Ulrich Bünger (v.l.) mit dem unterschriebenen Antrag

 

Der Plan, sich mit dem Schäferlauf um die Anerkennung als „Immaterielles Kulturerbe der Bundesrepublik Deutschland“ – wie zum Beispiel auch das Skatspielen, die Falknerei und das Hebammenwesen – zu bewerben, reifte bereits seit einigen Jahren. 2016 schließlich machten sich Vertreter aus allen drei Städten zusammen ans Werk.

„Das war eine echte Mammutaufgabe“, sagte der frühere Wildberger Kämmerer Eberhard Fiedler, der den dortigen Schäferlauf seit Jahrzehnten kennt, lebt und mitorganisiert. Zwölf wesentliche Fragen galt es abzuarbeiten. Dazu zählte die Darstellung der Wurzeln, des Wandels und der Gegenwart, die Dokumentation der kulturellen Ausdrucksformen, die Einbindung der Bevölkerung und geplante Maßnahmen zum Erhalt des Brauchtumsfests. Überdies verfassten die Experten Dr. Johann-Georg Wenzler vom Landesschafzuchtverband und Wolfgang Alber, Herausgeber zahlreicher Beiträge zur Kulturgeschichte und Landeskunde, jeweils ein Begleitschreiben.

Die Schäferlaufstädte haben ihre Hausaufgaben gemacht. Insgesamt sechs Treffen liegen hinter ihnen – dazu unzählige Telefonate und E-Mails. Bis zum 30. Oktober muss der Antrag beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Stuttgart eingegangen sein. Eine Entscheidung wird bis zum späten Frühjahr 2018 erwartet. Schafft der Schäferlauf es ins Verzeichnis, wird er künftig das Gütesiegel „Immaterielles Kulturerbe“ tragen. Damit dürften die drei Städte auch ein entsprechendes Logo verwenden, wo immer sie den Schäferlauf öffentlich machen. „Das hat natürlich auch einen enormen Werbeeffekt“, sagte Bürgermeister Bünger.

Und was kommt danach? Der große Traum – falls der Schäferlauf zum Immateriellen Kulturerbe erklärt wird – wäre für alle Beteiligten, den nächsten Schritt zu schaffen: die Aufnahme in das internationale Verzeichnis. Doch jetzt heißt es erstmal geduldig warten.

Inzwischen haben zahlreiche Medien über die Antragstellung berichtet. Unter anderem auch Regio TV Stuttgart mit einem Video:

Bericht Regio TV

 

Comments are closed.

Wir fördern den Wildberger Schäferlauf:

sw_hochdorfer_logo
Vitrex
sw_volksbank_logo
sw_sparkasse_pforzheim_logo
sw_landkreis_calw
EnBW

Veranstalter:



Marktstraße 2
72218 Wildberg

Telefon: +49 (0)7054 201-0
Telefax: +49 (0) 7054 201-115
schaeferlauf@wildberg.de





MENÜ

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen